Advent, Advent, Adventskalender!
  •  

Advent, Advent, Adventskalender!

Alle Jahre wieder kommt sie auf uns zu, die Qual der Wahl bei den Adventskalendern. Die Spanne reicht von teuren Markenkalendern über Kalender zum selbst Befüllen hin zu den Schoki-Schnäppchen im Supermarkt. Die einen müllen das Kinderzimmer weiter zu, die anderen verführen zu noch mehr Schokoladenkonsum. Bleiben die zum selbst Befüllen. Blöd nur, dass die Größe meistens auch nicht so richtig passt für das, was rein soll. Deshalb habe ich mich vor ein paar Jahren dazu entschlossen, Adventskalender selbst zu basteln. Das führt zwar meistens dazu, dass ich die Nacht vor dem ersten Dezember mit jeder Menge Bastelmaterial im Arbeitszimmer verbringe, dass Ergebnis hat aber bis jetzt immer Anklang gefunden. Deshalb möchte ich euch zwei Bastel-Ideen vorstellen, auch wenn das gar nichts mit Kindergeburtstagen zu tun hat:

1. Der Weihnachtsmann im Heißluftballon

Diese Variante ist sehr variabel, was die Größe der Füllung angeht. Allerdings nimmt das Basteln einiges an Zeit in Anspruch, da mit Pappmaché gearbeitet wird und das einige Zeit zum Trocknen benötigt. Für den Adventskalender braucht ihr folgende Materialien:

  • einen Luftballon
  • Zeitungspapier oder Küchenkrepp
  • weißen Bastelkleber oder Tapetenkleister
  • Blumendraht
  • Kreppband oder Schleifenband
  • einen Schuhkarton
  • weißen Plusterstift
  • Seitenschneider
  • Pinsel
  • Plakatfarbe
  • einen Schoko-, Plüsch- oder Holzweihnachtsmann
 

Als erstes pustet ihr den Luftballon auf und knotet ihn zu. Anschließend reißt ihr das Zeitungspapier in kleine Stücke und mischt den Bastelkleber 1:1 mit Wasser. Ich persönlich benutze übrigens lieber Tapetenkleister. Der wird zwar nicht ganz so fest, lässt sich aber besser aus dem Pinsel waschen.

Jetzt wird der Ballon gleichmäßig mit mindestens zwei Lagen Pappmaché bedeckt, indem ihr die Zeitungsschnipsel mit dem verdünnten Bastelkleber auf den Ballon klebt. Dazu könnt ihr den Ballon auf ein leeres Glas oder einen alten Blumentopf setzen. Wenn der Ballon schön gleichmäßig mit einer ordentlichen Lage Pappmché überzogen ist, muss das Ganze gut durchtrocknen - am besten über Nacht.

Wenn der Ballon trocken ist, bekommt er noch einen Anstrich verpasst. Ich nehme dazu gern rote Plakatfarbe, weil das so schön zu Weihnachten passt. Eurer Fantasie sind dabei aber natürlich keine Grenzen gesetzt. 

Während die Farbe trocknet, könnt ihr schon mal das Drahtgestell für den Ballon bauen. Dazu schneidet ihr mit dem Seitenschneider fünf gleichlange Stücke Blumendraht ab. Die Länge ist abhängig von der Größe eures Ballon. Wenn der Draht zu einem Kreis geformt wird, sollte er etwas kleiner sein, als der Umfang eures Ballons. Wenn der Blumendraht sehr dünn ist, nehmt ihn lieber doppelt.

Aus einem der fünf Stücke formt ihr einen Kreis. Die anderen vier Drähte befestigt ihr jeweils am Kreis und in einer der vier Ecken eures Kartons. Damit das so entstandene Darahtgestell noch etwas hübscher wird, könnt ihr es mit Schleifen- oder Kreppband umwickeln. Ich habe z.B. grünes Kreppband benutzt.

Zu guter Letzt setzt ihr den Ballon in den Drahtkreis und sellt euren Weihnachtsmann in eine Ecke des Kartons. Wer mag und noch Zeit hat, kann natürlich auch den Karton noch hübsch bunt bemalen. Nun noch eine freundliches "Frohe Weihnachten" mit dem weißen Plusterstift auf den Ballon gezaubert - und schon ist euer Adventskalender fertig und kann befüllt werden.

Ein paar Tipps zum Befüllen gibt es z.B. im Blog von Minimenschlein.

2. Der Kaffeebecher-Turm

So, nachdem der erste Vorschlag eher was für Hardcore-Bastler ist, ist Variante zwei super-easy. Ihr benötigt nur 24 Kaffeebecher mit Deckel. Die gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt oder auch im Internet.

Die Becher könnt ihr nach Lust und Laune dekorieren und mit Ziffern versehen. Dann befüllen und zu einem Turm aufbauen - fertig!

Und das coole an dieser Variante: Die Becher lassen sich einfach auf und wieder zu machen, so dass ihr sie im Notfall auch noch später befüllen könnt, falls euch noch nicht für alle 24 Türchen aka Becherchen ein passender Inhalt eingefallen ist ;-)