Geburtstagskuchen des Monats Februar
  •  

Geburtstagskuchen Panettone

Der Klassiker aus Italien braucht ein bisschen Zeit

Im Januar haben wir Dir eine blitzschnelle Kühlschranktorte gezeigt, die Du in nur einer halben Stunde fertig bekommst. Diesesmal haben wir für Dich einen leicht abgewandelten Klassiker aus Italien ausgesucht - die Panettone. Panettone ist ein Hefegebäck und braucht einiges an Zeit, wenn sie gelingen soll. Aber der Aufwand lohnt sich allemal. Inspiriert wurde unsere Wahl übrigens von Oma Maria, die ihre Gäste auf dem Giernhof in Südtirol gern mit einer selbstgebackenen Panettone begrüßt. Wir haben den Klassiker etwas abgewandelt und viele kleine Panettone-Türmchen gemacht. Das ist nicht nur lecker, sondern sieht auch sehr hübsch aus auf der Geburtstagstafel.

Was kommt alles rein in die Panettone?

Für zehn kleine Türmchen (oder eine große Panettone) brauchst Du:

  • 20 Gramm frische Hefe
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • 50 ml lauwarme Milch
  • 600 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Zucker
  • einen halben Teelöffel Salz
  • abgeriebene Schale einer ungespritzten Zitronen
  • 3 Eier
  • 2 Eigelb
  • 150 Gramm weiche Butter
  • nach Belieben: Rosinen, Orangeat, Zitronat, kandierte Kirschen, Mandelstifte
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 2 - 3 Esslöffel Zitronensaft
  • Schokolinsen, Zuckerperlen, Liebesperlen
  • 10 Dessertringe oder kleine Konservendosen

Los geht es mit der Hefe

Zerbrösele die Hefe in eine kleine Schüssel und verrühre sie mit einem Teelöffel Zucker und 50 ml lauwarmem Wasser. Diese Mischung kannst Du erstmal zur Seite stellen.

Jetzt brauchst Du eine große Schüssel. Vermische darin das Mehl mit dem Zucker, dem Salz und der abgeriebenen Schale einer Zitrone. In die Mitte der Mehl-Zucker-Mischung drückst Du eine Mulde. In diese Mulde schüttest Du jetzt die angerührte Hefemischung. Decke die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch zu und stelle sie für eine halbe Stunde an einen warmen Ort, damit die Hefe das erste Mal gehen kann.

Für einen guten Hefeteig braucht es viel Geduld

Nachdem die Hefe in der Mitte schön aufgegangen ist, fügst Du die weiche Butter, die lauwarme Milch, die Eier und das Eigelb dazu. Verknete alles zu einem geschmeidiigen Teig. Das kannst Du ganz klassisch per Hand machen oder mit einem Rührgerät mit Knethaken. Hauptsache der Teig ist hinterher schön weich und fluffig. Dann ist die nächste Warterunde dran. Stelle den Teig zugedeckt für ungefähr zwei Stunden an einen warmen Ort. Wichtig: Der Teig darf keinen Zug bekommen. Achte also darauf, dass der Teig so steht, dass er zum Beispiel beim Öffnen der Tür keine Zugluft abbekommt.

Nach den zwei Stunden sollte sich Dein Teig mindestens verdoppelt haben.

Jetzt geht es ans Pimpen

Die Panettone von Oma Maria hat nur einen herrlichen Zitronengeschmack. Andere Varianten sind mit Rosinen, Orangeat, Zitronat, Mandelstiften und kandierten Kirschen angereichert. Das kannst Du ganz nach Belieben selbst entscheiden. Für einen Kindergeburtstag ist weniger wahrscheinlich mehr, denn viele Kinder mögen keine Rosinen. Falls Du doch welche hinzufügen möchtest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sie unter der Teig zu kneten.

Wenn alle zusätzlichen Zutaten untergeknetet sind, wird der Teig in zehn gleiche Teile geteilt. Forme aus den Stücken mit bemehlten Händen zehn Kugeln. Die Kugeln kommen jetzt in die mit Backpapier ausgelegten Dessertringe oder Konservendosen. Und dann - Du ahnst es sicher schon - muss das Ganze nochmal abgedeckt zwei bis drei Stunden gehen. Auch dieses Mal sollte der Teig am Ende doppelt so hoch sein.

Endlich ab in den Ofen

Wenn sie schön aufgegangen sind, dürfen Deine Panettone-Türmchen nach all der Wartezeit endlich in den Ofen. Heize dazu Deinen Backofen auf 180 Grad vor und backe die Türmchen ungefähr 30 Minuten. Ich verspreche Dir, dass die ganze Wohnung von einem herrlichen Geruch erfüllt sein wird!

Tipp: Ob Hefegebäck fertig durchgebacken ist, bekommst Du mit der Klopfprobe raus. Klopfe mit den Fingern auf die Türmchen. Wenn das Geräusch dumpf klingt, sind sie fertig.

Hol Deine Türmchen aus dem Ofen und lasse sie 10 Minuten abkühlen, bevor Du sie aus der Form nimmst. Dann lässt Du sie komplett auskühlen.

Nur noch hübsch machen

Verrühre der Zitronensaft mit dem Puderzucker zu einer dickflüssigen Glasur und bestreiche die Kuppeln der Türme damit. Jetzt kannst Du nach Lust Laune die Türmchen aufhübschen - mit Smarties, silbernen und goldenen Zuckerperlen, bunten Streuseln, Liebesperlen ... Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Und fertig sind die Panettone-Türmchen. Wenn Du die Türmchen für einen Kindergeburtstag backst, kannst Du das Verzieren den Kindern überlassen. Stelle die fertige Türmchen, den Zuckerguss und das Dekomaterial auf die Kaffeetafel und lass die Kids machen. Das wird bestimmt ein Spaß.