Rezepte
  •  

Rezepte

Geburtstagskuchen des Monats April

Ich bin ein großer Fan von Fingerfood, ganz besonders zur Kindergeburtstagsparty. Die kleinen Köstlichkeiten sind praktisch und oft auch eine echte Augenweide. Solch einen Hingucker habe ich in diesem Monta als Geburtstagskuchen des Monats rausgesucht. 

Push up Cake Pops - einfach und hübsch anzusehen

Die Push up Cakes Pops lassen sich einfach zubereiten und kommen bei den Kids super an. Einzige Herausforderung: Du brauchst die entsprechenden Formen. Die kannst Du aber im Internet bestellen. Ich benutze die Formen von Wilton, die mit einem praktischen Fuß daherkommen, den Du auch als Deckel benutzen kannst.

Wenn Du nicht extra Geld für Formen ausgeben möchtest, kannst Du auch die Push-up-Eis-Formen zum Beispiel von Langnese sammeln. Das braucht dann eben nur etwas mehr Vorbereitung, wenn Du Deine Kinder nicht einen Tag nur mit Eis füttern willst ;-)

Zum Anrichten der Cake Pops gibt es spezielle Ständer-Boxen zu kaufen. Du kannst Deine Kunstwerke aber genausogut in eine Tasse oder einen Becher stellen. Wenn Du den Becher dann noch mit Gummibärchen oder Bonbons füllst, ist das ein echter Hingucker.

Klassiker neu interpretiert

Papageienkuchen ist ein echter Klassiker für den Kindergeburtstag. Die bunten Farben machen Laune und sehen hüsch aus auf der Kaffeetafel. Als Push up Cake Pop bekommt dieser Klassiker einen neuen und modernen Look, der zum Beispiel super zu einer Piraten-Party passt.

Das brauchst Du für acht Papageien Push up Cake Pops

  • 120 Gramm Zucker
  • 120 Gramm Mehl
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Speisefarbe in gelb, rot und grün
  • bunte Streusel
  • 12 Schokoküsse

Schlage die drei Eier und drei Esslöffel lauwarmes Wasser mit dem Handrührgerät ungefähr eine Minute lang schaumig. Dann lässt Du langsam den Zucken einrieseln und schlägst dabei die Masse immer weiter, und zwar mindestens vier Minuten lang. Anschließend siebst Du das Mehl auf die Masse und hebst es vorsichtig unter. Je luftiger Dein Teig ist, desto fluffiger wird auch Dein Buskuitboden werden. 

Teile jetzt Deinen Teig in drei Teile und färbe jedes Drittel mit einer anderen Farbe ein. Nun hast Du einen gelben, einen roten und einen grünen Teig. Der wird nun nacheinander abgebacken. Heize dazu Deinen Backofen auf 180° Grad vor. Lege den Boden einer kleinen Springform (maximal 20 cm Durchmesser) mit Backpapier aus und streiche etwas weiche Butter oder Margarine auf das Backpapier und fülle dann den ersten Teig ein. Der wandert nun für ungefährt 12 Minuten in den Ofen. Ob der Teig wirklich fertig gebacken ist, kannst Du mit der Tastprobe feststellen. Dazu drückst Du vorsichtig mit dem Finger auf den Tortenboden. Wenn er sich noch leicht klebrig anfühlt und Du mit Deinem Finger Dellen hinterlässt, braucht Dein Teig noch ein paar Minuten.

Wenn der Teig fertig gebacken ist, legst Du ihn auf ein Kuchengitter zum Auskühlen. So bäckst Du jetzt alle drei Böden nacheinander ab.

Während Deine Böden abkühlen, widmest Du dich jetzt der Stracciatella-Creme. Dazu löst Du die Böden der Schokoküsse ab und tust die Küsse in eine Schüssel. Das geht am besten, wenn die Schokoküsse schön kalt sind. Jetzt zerkleinerst Du alles mit einer Gabel, so dass eine homogene Masse entsteht. Wenn Du regelmäßig hier auf der Seite bist, kennst Du das schon von der Kühlschranktorte. Das Ganze ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit, aber auch ziemlich lecker.

Nachdem die Böden abgekühlt sind und auch die Creme bereit steht, stichst Du mit der Push up Cake Pop Form Kreise aus. 

Jetzt wird zusammengebaut

Jetzt geht es ans Zusammenbauen. Beginne mit einem Teigkreis in einer Farbe Deiner Wahl und legen ihn unten in die Form. Das Einfüllen der Creme ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit und nicht ganz so einfach. Durch die Schokoladenstücke lässt sich die Masse nur schwer mit einem Spritzbeutel einfüllen. Ausserdem ist dabei der Schwund sehr groß, weil die Masse so klebrig ist. Ich setze mit einem Teelöffel einen Klecks Creme in die Mitte des Bodens und drücke den dann vorsichtig mit dem nächsten Boden platt. So wird die Creme-Schicht nicht zu dick und die Ränder der Form bleiben schön sauber.

Staple so die farbigen Böden - immer getrennt durch eine Creme-Schicht - in die Push up Cake Pop Form, bis die Form voll ist. Die oberste Schicht bildet die Creme. Zum Schuss kommen noch ein paar bunte Streusel drauf. Fertig!

Vielseitig gestaltbar

Wenn Du mit den Farben spielst, kannst Du aus den Papageien-Kuchen ganz einfach auch dekorative Kuchen zum Beispiel für die Prinzessinnen-Party machen. Dazu färbst Du den gesamten Teig rosa und dekoriest den fertigen Push up Cake Pop mit einer hübschen Blume. Oder Du nimmst nur grünen Teig und hast einen schicken Kuchen für die Fußball-Party. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Zitronenkuchen im Blumentopf

Eine Blumenwiese zum Frühlingsanfang

Ich liebe diesen Zitronenkuchen. Durch das Tränken ist er herrlich saftig und hat trotzdem ein angenehme Süße. Durch das Backen im Blumentopf bekommt der Kuchen optisch einen besonderen Touch. Und was ist schöner zum Frühlingsanfang, als so eine leckere Blumenwiese?

Die Zutaten

Das brauchst Du für den Zitronenkuchen:

  • 300 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 6 Eier
  • Saft und Schale von 2 ungespritzten Zitronen
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 150 g Puderzicker
  • grüne Speisefarbe
  • Zuckerblumen
  • Blumentöpfe als Backform

Los geht's

Verrühre die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker und gebe dann die Eier dazu. Ich schlage die Eier übrigens immer erst in eine Tasse aus und gebe sie dann einzeln zum Teig. Falls Doch mal ein Ei schlecht sein sollte, stelle ich das fest, bevor das Ei im Teig landet. Das kommt aber zum Glück nicht so oft vor und Du kannst es beruhigt unter "persönliche Macke" ablegen ;-)

Wenn Du Eier, Butter und Zucker zu einer schönen glatten Masse verrührt hast, siebst Du das Mehl mit dem Backpulver dazu. Zum Schluß noch die Prise Salz und die abgeriebene Schale der zwei Zitronen unterrühren. Schon ist Dein Teig fertig.

Blümchenwiese

Weil unserem Zitronenkuchen ein echter Frühlingskuchen werden soll, wird er nicht in einer schnöden Kastenform gebacken. Stattdessen verwendest Du Blumentöpfe. Bei der Wahl der Töpfe sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Lediglich glasierte Übertöpfe fallen aus, da die Glasur in machen Fällen den Backofen nicht übersteht. Am besten eignen sich Tontöpfe, aber auch Übertöpfe aus Metall funktionieren ganz gut. Wir haben neben zwei Mini-Tontöpfen zwei Metall-Übertöpfe aus dem Sortiment eines allseits bekannten schwedischen Möbelhauses benutzt.

Lege Deine Gefäße mit Backpapier aus. Achte dabei darauf, die entstehenden Falten schön gleichmäßig glatt zu streichen. Jetzt kannst Du den Teig einfüllen. Das Gefäß sollte bis knapp unter dem Rand gefüllt sein. Und jetzt ab in den 180 Grad heißen Backofen. Die Backzeit hängt von der Größe Deiner Töpfe ab. Die ganz kleinen Ton-Töpfchen brauchen nur 20 Minuten, bei größeren Töpfen kann es auch 45 Minuten dauern, bis sie fertig gebacken sind. Am besten, Du schauste öfter mal nach. Mach auf jeden Fall die Stäbchen-Probe, bevor Du den Kuchen aus dem Ofen nimmst. Steche dazu mit einem langen Holzstäbchen in den Kuchen. Wenn beim Herausziehen noch Teig am Stäbchen klebt, dann ist der Kuchen noch nicht durchgebacken. Bleibt das Stäbchen trocken, kann der Kuchen aus dem Backofen.

Sauer macht lustig

Verrühre 50 Gramm Puderzucker mit dem Saft einer Zitrone. Das wird kein echter Zuckerguss, sondern eher eine Flüssigkeit. Das ist richtig so, denn damit wird Dein Zitronenkuchen jetzt getränkt. Dazu stichst Du in den noch warmen Kuchen mit einem Holzstäbchen oder Schaschlik-Spieß viele Löcher. Verteile dann den Zitronenguss mit einem großen Löffel gleichmäßig über Deinen Kuchen. Anschließend lässt Du den Kuchen auskühlen.

Hübsch machen

Damit Dein Blumentopf-Kuchen auch wirklich nach Blumenwiese aussieht, bekommt er jetzt noch einen Überzug aus grünem Zuckerguss. Verrühre dazu die restlichen 100 Gramm Puderzucker mit zwei Esslöffeln Zitronensaft und füge die grüne Speisefarbe hinzu. Dann kommt der grüne Zuckerguss auf den abgekühlten Kuchen. Den letzten Schliff verpasst Du Deinem Kuchen, indem Du die Dekor-Blümchen auf Deiner grünen Kuchenwiese verteilst.

In kleinen Töpfchen kannst Du diesen Kuchen auch prima als Platzkarte verwenden. Schreibe dazu einfach die Namen Deiner Gäste mit Zuckerschrift auf den Topf.

Tolle Idee, nicht nur zum Kindergeburtstag

Dieser Kuchen passt natürlich nicht nur zum Kindergeburtstag, sondern macht sich auch auf der Kaffeetafel zu Ostern prima. Du musst auch nicht unbedingt einen Zitronenkuchen im Topf backen. Das funktioniert genauso gut mit Nusskuchen und jedem anderen Rührkuchen. Und wenn es mal schnell gehen muss, tut es sicher auch eine Backmischung, die so zum Hingucker wird.

Viel Spaß beim Nachmachen!


 

Geburtstagstorte des Monats Januar

Geburtstagstorte des Monats - Januar

Express-Torte aus dem Kühlschrank

Einen Kindergeburtstag gebührend vorzubereiten, bringt einiges an Arbeit mit sich. Deshalb haben wir diesmal für Dich ein Rezept rausgesucht, mit dem Du in einer halben Stunde eine schicke Geburtstagstorte zauberst. Und weil es sich dabei um eine Kühlschrank-Torte handelt, musst Du nicht mal Extrazeit zum Abkühlen einplanen.

Weiterlesen: Geburtstagstorte des Monats Januar

Geburtstagskuchen des Monats Februar

Geburtstagskuchen Panettone

Der Klassiker aus Italien braucht ein bisschen Zeit

Im Januar haben wir Dir eine blitzschnelle Kühlschranktorte gezeigt, die Du in nur einer halben Stunde fertig bekommst. Diesesmal haben wir für Dich einen leicht abgewandelten Klassiker aus Italien ausgesucht - die Panettone. Panettone ist ein Hefegebäck und braucht einiges an Zeit, wenn sie gelingen soll. Aber der Aufwand lohnt sich allemal. Inspiriert wurde unsere Wahl übrigens von Oma Maria, die ihre Gäste auf dem Giernhof in Südtirol gern mit einer selbstgebackenen Panettone begrüßt. Wir haben den Klassiker etwas abgewandelt und viele kleine Panettone-Türmchen gemacht. Das ist nicht nur lecker, sondern sieht auch sehr hübsch aus auf der Geburtstagstafel.

Weiterlesen: Geburtstagskuchen des Monats Februar

Gruselige Halloween-Bowle

Nachdem wir Euch in unserem letzten Beitrag schon einiges an Grusel-Food vorgestellt haben, hier nun die passende Bowle dazu.

Die Lychee-Augen kennt Ihr schon vom letzten Mal. Jetzt kommen sie allerdings in grüne Waldmeister-Limo. Ihr könnt ruhig auch den Saft aus der Lychee-Dose mit dazu geben. Falls es Euch dann zu süß ist, einfach nach Belieben Sprudelwasser dazu geben.

Weiterlesen: Gruselige Halloween-Bowle